Referenzen

Referenzen

Referenzen liefern “Messwerte” (Beurteilungen, Einschätzungen und Erfahrungen) von als glaubwürdig anerkannten “Eichquellen”.

Mehrfach ausgezeichnet und praxiserprobt

Das comforming wurde als innovatives Beratungskonzept mehrfach ausgezeichnet.

Die Entwicklung, vor allem des Tools, wurde mit Mitteln der Wirtschaftsministerien des Bundes und Landes Bayern gefördert. Das Tool, der comformer®, hat mehrere eingetragene Schutzrechte.
Walter Schoger wurde 2014 für seinen Denk- und Beratungsansatz als Gesicht der Nachhaltigkeit gewürdigt. Das comforming erreichte als innovatives Konzept den 2. Platz beim Coach & Trainer Award 2015 und wurde vom Deutschen Verband für Coaching & Training e.V. als „Qualifiziertes Produkt 2015“ ausgezeichnet. Beim Innovationspreis Bayern 2016 gehörte “comforming mit dem comformer®”  zu den Nominierten.

Das comforming ist vor allem praxisbewährt. Es kam bei zahlreiche Bestands- und Neukunden aus diversen Branchen und mit unterschiedlichen Entwicklungsthemen zum Einsatz. Durchweg mit großem Erfolg!

Zufriedene Kunden sprechen für sich

Es macht uns stolz, bereits so viele Menschen von comforming und seiner WIRkung überzeugt zu haben. Und wir freuen uns sehr über die großen Erfolge und nachhaltigen Veränderungen, die unsere Kunden mit unserer Hilfe erreichen konnten.

Beobachtungen und Einschätzungen unserer Auftraggeber

Saab Medav Technologies GmbH

„My Management team and I found the interactive training extremely useful and interesting. Your unique and practical method to actively demonstrate the relationships and to be able to “feel” the strength of the interactions and dependencies between the key parts of the organisation was extremely useful….
I would recommend your training methods to any organisation that is seeking to improve organisational teamwork and collaboration. “

Daniel du Toit, Managing Director

Das vollständige Feedback finden Sie hier:

“On behalf of Saab MEDAV Technologies GmbH, I would like to express our sincere appreciation for the interesting and insightful training days on “comforming” conducted at our premises in Erlangen in February 2018. My Management team and I found the interactive training extremely useful and interesting. Your unique and practical method to actively demonstrate the relationships and to be able to “feel” the strength of the interactions and dependencies between the key parts of the organisation was extremely useful.”

  • “Compliance with our Corporate values and team spirit
  • Understanding and “feeling” departmental and functional interdependencies
  • Visualising the ideal state of team work and collaboration
  • Understanding cultural challenges”
  • “Improved teamwork in the Management team
  • Create more tolerance for each other’s position and objectives, standing in the “shoes” of the other party/ parties
  • Creating a culture of collaboration”

“I would recommend your training methods to any organisation that is seeking to improve organisational teamwork and collaboration. We continue to use what we learned during the training in our day to day activities. I was also happy to refer some of my team members to you for personal coaching. The feedback on this is also very positive.

Many thanks again for the difference you made to our team.”

VEND consulting GmbH

Mit comforming haben wir die Erfahrung gemacht, wie wir gemeinsam als Team wirksame Veränderungen selbstverantwortlich und agil gestalten und herbeiführen können. Wir haben comforming als wertvolle Methodik zur Steigerung der Teamperformance im OKR-Prozess für uns entdeckt, welche wir aber in Zukunft auch für die Phase der strategischen Unternehmensausrichtung nutzen wollen.

Christian Oswald, Geschäftsführer

Das vollständige Feedback finden Sie hier:

Die Ausgangssituation

Als Unternehmensberatung nutzen wir das agile Framework Objectives & Key Results auch intern, um unsere strategischen Projekte voranzubringen. In der Weiterentwicklung der OKR-Methodik haben wir im 8. Zyklus für die OKR-Planungsphase einen methodischen Rahmen gesucht, der uns als Team hilft, Feuer für die strategischen Initiativen zu entfachen, Erwartungshaltung, Ziel und Ergebnis transparent darzulegen und Hindernisse in der Umsetzung strategischer Projekte vorab zu identifizieren.

Das Vorgehen

Ganz nach dem Motto „Einfach mehr beWIRken“ wollten wir im Team gleichberechtigt, transparent und direkt die eigene Teamrolle hinsichtlich Ziel und Beitrag im OKR-Prozess begreifen. Am Beispiel eines Objectives zur Produktentwicklung wurden wir von Herrn Dr. Schoger sicher und mit einem Gefühl der strategischen Freiheit durch den vierstufigen Prozess des comforming geführt.

Auftragsklärung & Prozessdesign

Im Schritt der Auftragsklärung haben wir gemeinsam mit Dr. Schoger unsere Ausgangssituation und unsere Herausforderung im OKR-Prozess diskutiert. Dabei lag der Schwerpunkt darauf zu überlegen, welche konkrete Veränderungen wir für unseren teaminternen OKR-Prozess herbeiführen möchten. Gemeinsam mit Herrn Dr. Schoger haben wir unsere Erwartungshaltung geklärt und uns auf ein konkretes Thema – ein aktuell zu bearbeitendes Objective innerhalb unseres OKR-Zyklus – geeinigt, anhand dessen die erkannten Herausforderungen thematisiert und gelöst werden sollten. Abschluss dieser Phase bildetet die Definition der Rollen, das aktive Objective Team und damit auch der Protagonisten für das comforming mit aktiven und beobachtenden Aufgaben.

comforming

Nachdem wir uns die Ziele, das Vorgehen und die Methode selbst nochmals bewusst gemacht hatten, starteten wir mit einer ersten Systemstruktur. Dabei ging es darum, im Team zunächst den Ist-Zustand zu rekonstruieren und unsere Strukturen und Wirkzusammenhänge transparent zu machen und zu verstehen. Im Rahmen einer Live-Simulation ist es uns durch die stimmige Moderation von Herrn Dr. Schoger gelungen, unsere Prozesse realitätsnah darzustellen und dabei insbesondere den Einfluss einzelner Teammitglieder widerzuspiegeln. Das Beeindruckende in diesem Schritt ist das zeitgleiche Offenlegen von Emotion und Argument, das im Gesamtsystem erlebbar und begreifbar wird. Es ist sehr spannend zu erleben wie der Einzelne in seiner Rolle auf das System – aber auch das System auf den Einzelnen in seiner Rolle wirkt. In der anschließenden Diskussion der entwickelten Fragen haben wir gemeinsam reflektiert und diskutiert an welcher Stelle Probleme und Herausforderungen in unserem OKR-Prozess auftreten. Darauf basierend haben wir im nächsten Schritt zusammen Ideen für eine Veränderung und Umgestaltung unserer Strukturen entwickelt und Prozessvariationen modelliert.

Evaluation und Transfer

In der Phase Evaluation und Transfer haben wir im Team gemeinsam mit Herrn Dr. Schoger unsere Lösungen und auch die Erfahrungen mit dem comforming reflektiert. Wir haben uns im Team auf eine favorisierte Prozessvariante verständigt, diese hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und den erwarteten Nutzen evaluiert und konkrete Aufgaben für uns festgehalten. Der Transfer, die erlebte Erfahrung nun auch in den neuen OKR-Prozess überzuführen und die Ergebnisse konkret im Arbeitsalltag umzusetzen gelingt mit dieser Methodik sehr gut, da es für das Team offensichtlich wird an welchen „Seilen“ zu ziehen ist. Konkrete Ergebnisse waren z.B. die neue Rolle eines OKR-Prozess Masters, die Formulierung von Key Results vor dem Hintergrund starker Interdependenzen im System etc.

Durch comforming und die systemische Live-Simulation unserer Prozesse haben wir gelernt, wie wir interne Teamstrukturen besser greifen und reflektieren können. Dieses lebendige Verständnis konnten wir uns zu Nutze machen, um gezielt auf die zentralen Herausforderungen in unserem OKR-Prozess einzugehen und um erste Maßnahmen zu entwickeln, die unseren internen OKR-Prozess nachhaltig verbessern.

Mit comforming haben wir die Erfahrung gemacht, wie wir gemeinsam als Team wirksame Veränderungen selbstverantwortlich und agil gestalten und herbeiführen können. Wir haben comforming als wertvolle Methodik zur Steigerung der Teamperformance im OKR-Prozess für uns entdeckt, welche wir aber in Zukunft auch für die Phase der strategischen Unternehmensausrichtung nutzen wollen.

Das comforming und das begleitende Coaching von Herrn Dr. Schoger passen als unterstützende Methode perfekt zu einem agilen Projektmanagement. Unsichere Erwartungshaltungen und Lösungsräume werden durch transparente aktive Teambeteiligung zu einem Projekterfolg iterativ modelliert. Das Begreifen von Systemstrukturen und das Erleben der eigenen Wirkung auf das System vermittelt dem Team Klarheit und Sicherheit.

Es ist erstaunlich, wie es mit dieser Methode gelingt, dass sich ein Team, einen eigenen Rahmen schafft, der motiviert und die Sicherheit gibt im Projekt aktiv voranzugehen.

Klaus Amrehn, Geschäftsführer und comforming-Referenz der ersten Stunde

„Wir haben unsere schnittstellenübergreifende Zusammenarbeit sichtbar gemacht und unsere Prozesse simuliert…
Wir erkannten, wie wichtig soziale und Prozesskompetenzen für den Erfolg unserer Projekte sind. Zugleich wurde deutlich, wer diese Kompetenzen besonders einbringen konnte und sollte.“

Klaus Amrehn, Geschäftsführer

Das vollständige Feedback finden Sie hier:

“Wir haben unsere schnittstellenübergreifende Zusammenarbeit sichtbar gemacht und unsere Prozesse simuliert. Die Teilnehmer begrüßten die Möglichkeit, ihre wechselseitige Vernetzung zu erleben: Alle sahen deutlich, wofür ihr Beitrag wichtig ist und wie viel Verantwortung sie tatsächlich tragen. Sie erkannten, welche Folgen es beispielsweise hat, wenn sie bestimmte Aufgaben nicht mit der nötigen Sensibilität behandeln.”

“Für Mitarbeiter, die neu im Unternehmen waren, wurden Strukturen und Abläufe erstmals transparent. Auch Mitarbeitern mit längerer Betriebszugehörigkeit profitierten. Manchen wurden Zusammenhänge, die sie vorher irgendwie erahnt hatten, im comforming wirklich klar.”

“Persönlich schätzte ich die Möglichkeit, die Mitarbeiter aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Wir erkannten, wie wichtig soziale und Prozesskompetenzen für den Erfolg von Projekten sind. Zugleich wurde deutlich, wer diese Kompetenzen besonders einbringen konnte und sollte.”

“Unser Projekt lief reibungslos, weil wir alle im comforming erkannten Stolpersteine bearbeitet haben und alle entwickelten Verbesserungen umgesetzt wurden. Ein nicht zu unterschätzender Nebeneffekt war, dass auch die abteilungsübergreifende Kooperation langfristig gestärkt wurde.”

Roland Döpfner, Lesando, Referenz für comforming

“Meinem Team und mir sind zwei Aspekte besonders aufgefallen. Zum einen zeigt Ihr Verfahren, an welchen Stellen es zwingend erforderlich ist, auf Ausfälle vorbereitet zu sein, um einen Prozess störungs- und verzögerungsfrei weiterführen zu können….
Weitaus beeindruckender fand ich persönlich aber die sichtbare Tatsache, dass jeder Arbeitsschritt im Grunde gleich wichtig ist, was durch Ihre “Seilschaften” sehr plakativ dargestellt werden kann.”

Roland Döpfner, Geschäftsführer

Das vollständige Feedback finden Sie hier:

 

„Das Verfahren zeigt eindrucksvoll, an welchen Stellen es zwingend erforderlich ist, auf Ausfälle vorbereitet zu sein, um einen Prozess störungs- und verzögerungsfrei weiterführen zu können. Das unterstützt unser Bestreben nach einer Mehrfachbesetzung besonders sensibler Bereiche bzw. zeigt wo es sinnvoll ist, die Kompetenzen auf mehrere Schultern zu verteilen“.

„Sehr beeindruckend fand ich persönlich die sichtbare Tatsache, dass jeder Arbeitsschritt im Grunde gleich wichtig ist, was durch Ihre “Seilschaften” sehr plakativ dargestellt werden kann. Das steigert das Selbstwertgefühl besonders der Mitarbeiter, die manchmal der Ansicht sind, ihren Job eher in zweiter Reihe zu verrichten, die glauben, dass das, was sie tun, nicht so besonders wichtig ist. Sie erkennen aber plötzlich, dass sie ein genauso unverzichtbarer Bestandteil des gesamten Teams sind.”

 

„Ich kann Ihnen sagen, dass dieser Tag das Miteinander im Team nachhaltig beeinflusst hat, denn auch die Protagonisten haben erkannt, wie wichtig das gesamte Team, wie wichtig jeder einzelne Kollege ist“.

„Ich war überrascht, an welcher Stelle im Team “Druck drauf” war. Endlich wurde das sichtbar und alle Mitarbeiter konnten es durch den comformer spüren. Dieses Spüren war sehr hilfreich. Es musste gar nicht viel darüber gesprochen werden und trotzdem haben es alle sofort verstanden.“

Stefan Göbel, Bereichsleiter Aufstiegsfortbildung, IHK Würzburg-Schweinfurt

Erfahrungen und Einschätzungen unserer Teilnehmer

„Ich habe jetzt ein besseres Verständnis für interne Abläufe. Der comformer ist eine super Idee. Ich habe am Beispiel gespürt, wie man dranhängt…“
*

„… auf so etwas muss jemand kommen. Das Verhältnis in der Firma, den Abteilungen untereinander wird plastisch klar. Ein rundum gelungenes Paket. Und mit allen Sinnen erfahrbar.“

„… war eine schwere Geburt, durch die ein guter Prozess angestoßen wurde. Das Team ist noch näher zusammengerückt.“
*

„Das comforming hat Spaß gemacht. Die Zusammenhänge waren schwierig. Das Erarbeiten mit den Schnüren war sehr beeindruckend, spielerisch und intensiv. Die Qualität kann sich sehen lassen.“

So beurteilen Berater das comforming

„Ich bin von der Methode begeistert, weil Sie bestehende Strukturen in Frage stellt und Menschen zum Nachdenken und Handeln bringt.

Für mich eine ideale Methode, um Veränderungsprozesse nachhaltig voranzubringen.“

Thomas Schusser, Unternehmensberatung Schusser